fbpx

Miriam Ernst

Linkedin Story

Alles was ihr über LinkedIn Stories wissen müsst

Es ist endlich soweit – Nach langer Vorankündigung sind die LinkedIn Stories nun endlich weltweit, und somit auch in Deutschland verfügbar! Was genau, das neue LinkedIn Format kann und worauf ihr achten müsst, bevor ihr mit eurer ersten LinkedIn Story loslegen könnt, erfahrt ihr in diesem Post.

Was sind LinkedIn Stories und wie funktionieren sie?

Inwiefern unterscheiden sich die LinkedIn Stories zu anderen Story-Formaten? Die LinkedIn Stories erinnern sehr an die Instagram Stories – gleiches Prinzip, die Stories sind beispielsweise auch nur 24 Stunden lang sichtbar, bevor sie sich wieder auflösen. Dennoch gibt es einige Unterschiede. Auf LinkedIn hast du nun die Möglichkeit nicht deine privaten, sondern deine besonderen beruflichen Momente zu teilen.

Bevor du mit dem Aufnehmen einer Story beginnst, stelle sicher, dass du die neueste Version der App verwendest. Sowie bei anderen Story-Formaten, kannst du eine LinkedIn Story auch nur über eine mobile LinkedIn App veröffentlichen, und nicht über den Browser. Gehe dafür bei der LinkedIn App oben links auf den Kreis mit deinem Foto und dem Pluszeichen. Du kannst jetzt direkt ein Video oder ein Foto aufnehmen und es anschließend teilen. Um eine weitere Story anzuhängen, gehst du einfach in deine zuletzt erstellte Story und klickst auf das Plus.

LinkedIn Story Specs 

Wenn du ein Video hochladen möchtest, solltest du darauf achten, dass es hochkant aufgenommen wird und die maximale Video-Länge von 20 Sekunden nicht überschreitet. Die LinkedIn Stories sind somit länger als bei Instagram, diese dauern nur 15 Sekunden lang an. Das Video wird automatisch nach 20 Sekunden gestoppt. Das bedeutet, wenn du längere Videos hochladen möchtest, musst du nacheinander mehrere Stories aufnehmen, da die Videos nicht automatisch aufgeteilt werden.

Um deinen Content hervorzuheben, kannst zu deiner Story auch noch einen Text, Symbole oder Sticker, die zu deinem beruflichen Kontext passen, hinzufügen. LinkedIn bietet eine Reihe von GIFS an, aus denen du bequem auswählen kannst, welche Effekte am besten zu deiner Story passen. So kannst du deinen Arbeitsalltag mit Stickern wie „work tip“, „morning routine“, „out of office“, „productivity hack“, „just another day in the office“ und vielen mehr schmücken. Deine „first experiences“ und Ankündigungen kannst du mit Stickern wie „First video“, „New job“ oder „Breaking news“ untermalen. Zusätzlich bietet LinkedIn die Funktion „die Frage des Tages“. Hier kannst du posten, wo du heute arbeitest und deinen Arbeitsplatz mit einem Video oder einem Bild deiner Community zeigen. Mit dem @- Zeichen kannst du Profile von anderen Personen taggen.

Sobald deine LinkedIn-Story live gegangen ist, bekommen deine Follower die Story oben auf der Startseite in einem blauen Kreis angezeigt. Über private Nachrichten können sie dir Feedback zur Story geben. Du kannst deine Story auch über eine direkte Nachricht mit deinen Kontakten teilen. LinkedIn zeigt dir auch die „Unique Viewers“ für deine Story an. Wenn die Privatsphäre-Einstellungen das zulassen, kannst du sogar neben dem Namen, auch den Beruf und den aktuellen Arbeitgeber deiner Viewer einsehen. Eine Swipe-Up Funktion, so wie bei Instagram gibt es noch nicht, soll aber voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2020 verfügbar sein. Auch gibt es noch keine Möglichkeit, Anzeigen für LinkedIn Stories zu schalten. Aber auch das, ist nur eine Frage der Zeit bis sich das ändern wird.

Wofür stehen LinkedIn Stories und welche Inhalte solltest du posten?

LinkedIn Stories sind dafür da, damit du auf eine lockere und kreative Art und Weise, Einblicke deines Arbeitslebens in Form von professionellen Beiträgen im Austausch mit deiner Community teilen kannst. Du hast somit die Möglichkeit, andere LinkedIn Mitglieder an deinen Erfahrungen und Expertise teilhaben zu lassen und sinnvolle Beziehungen zu deiner professionellen Community aufzubauen. Die LinkedIn Stories sollen für eine moderne Art stehen, wertvolle Kontakte zu pflegen und Inhalte auch im „Professional Environment“ zu veröffentlichen. Teile Arbeitsalltags-Momente, Events, Projekte oder berufliche Tipps & Tricks oder Branchennews und rege somit zu Konversationen in deiner Community an. Wenn du dir eine Story bei jemanden anderen ansiehst, kannst du eine Konversation starten und dem Verfasser direkt eine Nachricht senden. Wie bei anderen Story-Formaten kannst du auch die LinkedIn Story an andere Kontakte weiterleiten. Wichtig ist, dass du darauf achtest, wirklich nur beruflich, relevante Beiträge zu teilen und diese auch authentisch und repräsentativ zu deinem beruflichen Alltag darzustellen. Stories über den ausgiebigen Cocktail-Abend mit deinen Freunden, unangemessene Inhalte, die deiner beruflichen Laufbahn schaden könnten oder konstante Werbung der eigenen Produkte und Dienstleistungen sind hier definitiv fehl am Platz.

Solltest auch du LinkedIn Stories nutzen?

Natürlich fragst du dich bestimmt, ob sich der Aufwand lohnt, deine Zeit in LinkedIn Stories zu investieren. Ich empfehle es dir definitiv, da erfahrungsgemäß Social Media Plattformen ihre Mitglieder mit zusätzlicher Reichweite belohnen, wenn sie ihre neuen Funktionen frühzeitig nutzen. Also, solltest du in deinem Arbeitsalltag ein paar Minuten Zeit haben, probiere diese neue Funktion doch einfach mal aus!